Aktuelles

CfP: “Glanz, Licht und Schatten – Provenienzforschung zu Silberbeständen”

Die Tagung wird im Rittersaal des Residenzschlosses Celle in Präsenz stattfinden, voraussichtlich aber auch hybrider Form angeboten. Das Bomann-Museum erforscht aktuell im Rahmen eines vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste geförderten Projekts die Herkunft seiner Sammlung an Silberobjekten, die zwischen dem Ende des 17. und der Mitte des 19. Jahrhunderts von Celler Meistern gefertigt wurden. Wie in Lesen Sie mehr

Wissenschaftliche Sachbearbeitung (m/w/d) Städtisches Museum Braunschweig

Die Stadtverwaltung Braunschweig mit fast 4.000 Beschäftigten bietet attraktive und anspruchsvolle Arbeitsplätze, auf denen Sie Verantwortung für das Leben in der Löwenstadt übernehmen können. Wir bieten zukunftssichere Arbeitsplätze mit – großzügigen Gleitzeitregelungen, Telearbeit, mobilem Arbeiten und Teilzeitbeschäftigung zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie  und Beruf – einem vielseitigen Fortbildungsprogramm – Sozialberatung und betrieblicher Gesundheitsförderung und Lesen Sie mehr

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste publiziert zweite Ausgabe der Reihe „Working Paper“

Das Deut­sche Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te hat die zwei­te Aus­ga­be sei­ner neu­en Pu­bli­ka­ti­ons­rei­he „Wor­king Pa­per Deut­sches Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te“ ver­öf­fent­licht. Dar­in gibt die His­to­ri­ke­rin Eva Künk­ler an­hand aus­ge­wähl­ter Bei­spie­le ei­nen Über­blick über die sys­te­ma­ti­sche Plün­de­rung im Kon­text so­ge­nann­ter Straf­ex­pe­di­tio­nen in deut­schen Ko­lo­ni­al­ge­bie­ten in Afri­ka. Das Dos­sier trägt den Ti­tel „Ko­lo­nia­le Ge­walt und der Raub kul­tu­rel­ler Ob­jek­te und mensch­li­cher Lesen Sie mehr

Abschlussbericht zum Projekt „Provenienzforschung zu Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten (China) in vier ostfriesischen Museen und Kultureinrichtungen“

Die Museumsfachstelle/Volkskunde des Kommunalverbandes Ostfriesische Landschaft hatte in einem Projekt die Provenienz von 511 Objekten, bei denen vermutet wurde, dass sie aus der ehemaligen deutschen Kolonie in China stammten, zu untersuchen. Diese Objekte befinden sich in vier ostfriesischen Museen und Kultureinrichtungen. Erforscht wurde die Herkunft von Objekten in den Sammlungen des Deutschen Sielhafenmuseums Carolinensiel, der Lesen Sie mehr

Bericht zur Abschlusskonferenz zum Projekt „Provenienzforschung zu Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten (China) in vier ostfriesischen Museen und Kultureinrichtungen“

Das vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste geförderte und durch das Netzwerk Provenienzforschung in Niedersachsen unterstützte Projekt startete am 1. Januar 2021 und endet am 31. Dezember desselben Jahres. Beteiligt an ihm waren das Deutsche Sielhafenmuseum Carolinensiel, die Naturforschende Gesellschaft zu Emden von 1814, das Ostfriesische Teemuseum Norden und das Fehn- und Schiffahrtsmuseum Westrhauderfehn. Den Antrag stellte Lesen Sie mehr

Stellenanzeige Institut für Ethnologie und Ethnologische Sammlung der Georg-August-Universität Göttingen: wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (w/m/d)

Einrichtung: Institut für Ethnologie und Ethnologische Sammlung (ID 15920) Ansprechpartner: Dr. Michael Kraus Besetzungsdatum: ab sofort Veröffentlichungsdatum: 06.12.2021 Am Institut für Ethnologie und Ethnologische Sammlung der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt, gefördert aus Mitteln des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur, für die Dauer von zwölf Monaten eine Stelle als wissenschaftliche*r Lesen Sie mehr

Stiftungsrat des Deutschen Zentrum Kulturgutverluste beschließt Neuerungen der Förderrichtlinien

07.12.2021 Der Stif­tungs­rat des Deut­schen Zen­trums Kul­tur­gut­ver­lus­te hat auf sei­ner Sit­zung am 2. No­vem­ber 2021 Än­de­run­gen in der Richt­li­nie für die För­de­rung der Pro­ve­ni­enz­for­schung (NS-ver­fol­gungs­be­dingt ent­zo­ge­nes Kul­tur­gut) be­schlos­sen. Die Än­de­run­gen be­zie­hen sich auf die Dau­er der Lauf­zeit der vom Zen­trum ge­för­der­ten Pro­jek­te und die Hö­he der Fi­nan­zie­rung. Bis­lang war die För­de­rung ei­nes Pro­jekts nur für Lesen Sie mehr

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste lädt zum “Kolloquium Provenienzforschung” am 13. Dezember 2021

01.12.2021 Das Deut­sche Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te lädt in Ko­ope­ra­ti­on mit CAR­MAH (Cen­tre for An­thro­po­lo­gi­cal Re­se­arch on Mu­se­ums and He­ri­ta­ge) zur Ver­an­stal­tungs­rei­he „Kol­lo­qui­um Pro­ve­ni­enz­for­schung“ ein. Am Mon­tag, 13. De­zem­ber, 18 Uhr, hält Isa­bel­la Boz­sa (wis­sen­schaft­li­che Pro­jekt­mit­ar­bei­te­rin PAE­SE am Städ­ti­schen Mu­se­um Braun­schweig) ei­nen Vor­trag zum The­ma „Missio­na­ri­sches Sam­meln in Ka­me­run wäh­rend der deut­schen Ko­lo­ni­al­zeit: Er­werbs­kon­tex­te, Missi­ons­pro­pa­gan­da und Hand­lungs­räu­me“. Lesen Sie mehr

Onlineportal „Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten“ gestartet

Pressemitteilung der Deutschen Digitalen Bibliothek Berlin, 30. November 2021 Die Deutsche Digitale Bibliothek hat heute das Onlineportal „Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten“ unter der Domain ccc.deutsche-digitale-bibliothek.de freigeschaltet. Damit ist Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten von 25 Piloteinrichtungen innerhalb der Deutschen Digitalen Bibliothek online verfügbar. Zunächst als Prototyp entwickelt, soll das Portal künftig zu einer umfassenden zentralen Veröffentlichungsplattform Lesen Sie mehr

Onlinestellung des Repertoriums der Akteure des französischen Kunstmarkts während der deutschen Besatzung (1940-1945)

Vom 3. Dezember 2021 an stellt das Institut national d’histoire de l’art (INHA) mehr als 150 biografische Artikel des unter der wissenschaftlichen Leitung von Ines Rotermund-Reynard und Elisabeth Furtwängler erarbeiteten Repertoriums der Akteure des französischen Kunstmarkts während der deutschen Besatzung 1940- 1945 (RAMA) online. Die Einträge sind im Rahmen eines deutsch-französischen Forschungsprojekts in Zusammenarbeit mit Lesen Sie mehr