Stellenausschreibung: RESEARCH ASSOCIATE (M/F/D) PROVENANCE STUDIES

RESEARCH ASSOCIATE (M/F/D) PROVENANCE STUDIES

As a humanistic, sustainable and action-oriented university, Leuphana University of Lüneburg stands for innovation in education and science. Methodological diversity, interdisciplinary cooperation, transdisciplinary cooperation with practice and an overall dynamic development characterise its research profile in the core topics of education, culture, management/technology, sustainability and state. Its international study model with the Leuphana College, the Leuphana Graduate School and the Leuphana Professional School is unique in Germany and has won many awards.

As part of the Digital Provenance and Collection Research Science Space (Wissenschaftsraum-Initiative), which is funded by the state of Lower Saxony and the Volkswagen Foundation with around 3 million euros at several locations, 10 research associate positions will be advertised over the funding period of a total of 4 years.

The University is looking for a responsible, motivated and committed person for the Lichtenberg Professorship for Provenance Studies (Prof. Dr. Lynn Rother) of the School of Culture and Society as soon as possible.

Research Associate (m/f/d)

(salary group EG 13 TV-L, 100%, limited until 31.10.2028)

The position is one of two positions in the sub-project PAESE 3.0 (the second position, with a duration of 3 years, is to be filled on November 1, 2025). The research focus of the sub-project is object and provenance data generated as part of the joint project Provenance Research in Non-European Collections and Ethnology in Lower Saxony (PAESE) 2018-2022, which has since been supplemented by data from other researched collections from institutions in Lower Saxony. The goal of the project is to develop the data further with regard to its possible uses for potential users, research questions, existing data infrastructures, and repositories, such as the CCC portal (Collections from Colonial Contexts) of the German Digital Library.

The sub-project is headed by Prof. Dr. Lynn Rother, Lichtenberg Professor of Provenance Studies and Director of the Provenance Lab at Leuphana University Lüneburg, and Dr. Claudia Andratschke, Coordinator of the Provenance Research Network in Lower Saxony, provenance researcher and Head of the Collections and Research Department at the Landesmuseum Hannover.

Within the Science Space, the further development of the PAESE data is being carried out, in particular, in cooperation with the Professorship of Computer Science with a focus on data analysis at the Jade University of Applied Sciences Oldenburg (Prof. Dr. Sascha Koch) and the Professorship of Cartography and Geoinformatics at the Leibniz University of Hanover (Prof. Dr. Monika Sester).

Your tasks:

  • Scientific coordination of the sub-project (in consultation with the sub-project leaders and in cooperation with the 2nd position from 2025)
  • Coordination and collaboration with partners within and outside the Science Space
  • Creating a requirement analysis for the further development of the PAESE data (needs of the scientific community, communities of origin and, if applicable, other potential users)
  • Enrichment and contextualization of PAESE data (from 2025 in cooperation with the 2nd office from 2025)
  • Coordination and management of student assistants
  • Project-related public outreach, for example through presentations at specialist conferences and the writing of scientific and science policy texts, including best practice guidelines, etc.
  • Planning and realization of project workshops
  • Networking with initiatives on collection items from colonial contexts at the national and international level (e.g. Colonial Provenances Working Group and  Digitization Working Group of the Arbeitskreis Provenienzforschung, Network Colonial Contexts, NFDI4Culture, etc.)
  • Preparation of schedules, budgets, reports, etc. for the sub-project and in coordination with the partners

Your profile:

  • Ph.D. (completed) in history, anthropology/ethnology, art history, sociology, computer science, library science, data science or other fields relevant to digital humanities research
  • Track record working with collections from colonial contexts
  • Experience in the field of cultural heritage informatics
  • Familiarity with metadata standards, such as CIDOC-CRM and authority files
  • Openness to transdisciplinary collaboration
  • Independent and responsible work ethic
  • Excellent written and spoken English skills
  • Knowledge of French and other languages desirable

Our offer:

  • Transdisciplinary & cooperative project work with an international focus
  • Ambitious range of tasks in an open-minded team with the opportunity to contribute and realize your own ideas and visions
  • an inspiring working environment as part of the university community of researchers, teachers, students and staff in technology and administration,
  • a workplace at one of the most beautiful university locations in Germany in a true campus university with an internationally acclaimed central building by Daniel Libeskind and the directly adjacent Wilschenbruch nature reserve,
  • a high level of job security as part of the public service,
  • an additional company pension scheme through the Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL),
  • flexible and family-friendly working hours within a flexitime framework from 6 a.m. to 9 p.m.,
  • flexible and family-friendly opportunities to alternate between presence work and mobile work,
  • an extensive internal and external continuing education programme,
  • a wide range of sporting activities sponsored by the university, which employees can take part in for one hour per week during working hours to promote their health,
  • a university-sponsored catering service for lunch and dinner in the refectory,
  • a Germany ticket sponsored by the university as a job ticket
  • The position is basically suitable for part-time work, but the aim is to fill it 100 per cent.

Your application:

If you have any questions about the position, please contact Professor Rother, Lichtenberg-Professor for Provenance Studies () or Dr. Claudia Andratschke at .

Leuphana University of Lüneburg promotes professional gender equality and heterogeneity among its members. Applications from people with severe disabilities will be given preferential consideration if they have the same qualifications. Please also note our data protection information for applicants.

We look forward to receiving your application. Please send it with all the usual documents ((cover letter, CV, list of publications, a writing sample, e.g. an article or a PhD chapter, certificates and exam grades, please without photo)  by 21.07.2024 digitally (summarized in a PDF file) or by post to:

Leuphana Universität Lüneburg

Human Resources and Legal Affairs / Application Management

Keywort: ProSaDi

Universitätsallee 1

21335 Lüneburg

Pressemitteilung der Deutschen Digitalen Bibliothek

Voraussetzung für zentrale digitale Veröffentlichung von Informationen zu Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten

Die Deutsche Digitale Bibliothek stellt mit dem Online-Portal „Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten“ den zentralen Zugang zu digitalisiertem Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten in deutschen Kultur- und Wissenseinrichtungen einrichtungsübergreifend zur Verfügung. Das neue Portal richtet sich insbesondere an Menschen aus Herkunftsländern und -gesellschaften und informiert auf Deutsch, Englisch und Französisch über Objekte und ihre Geschichte. Das Online-Portal der Deutschen Digitalen Bibliothek schafft damit die Basis für größtmögliche Transparenz über den Verbleib von Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten in deutschen Kultur- und Wissenseinrichtungen und ermöglicht den Dialog mit den Herkunftsländern und -gesellschaften weltweit. Die Nutzung ist kostenfrei und ohne Registrierung möglich.

Zum Launch des Portals sind Informationen zu mehr als 100.000 Objekten von insgesamt 26 Einrichtungen in Deutschland abrufbar. Darunter finden sich u.a. Kulturgüter, Artefakte, Schmuck, Werkzeuge, Waffen, Musikinstrumente sowie botanische Präparate aus Gebieten, die einst unter formaler Kolonialherrschaft standen oder in denen koloniale Strukturen nachwirkten. Im Portal werden auch Kulturgüter nachgewiesen, die bereits restituiert worden sind. Die Entwicklung des Online-Portals geht auf die im Oktober 2020 zwischen Bund, Ländern und kommunalen Spitzenverbänden vereinbarte „3 Wege-Strategie zur Erfassung und digitalen Veröffentlichung von Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten in Deutschland“ zurück. Die Erarbeitung des neuen Portals wurde von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. Das Recherche-Angebot wird fortlaufend ausgebaut und die Anzahl der Objekte in der Datenbank soll stetig vergrößert werden. Das Portal soll langfristig umfassend die Bestände aus kolonialen Kontexten in deutschen Kultur- und Wissenseinrichtungen nachweisen und der Öffentlichkeit weltweit zugänglich machen.

Claudia Roth, Staatsministerin für Kultur und Medien: „Unser gemeinsames Ziel ist es, die Auseinandersetzung mit unserer Kolonialvergangenheit entscheidend voranzubringen. Dazu gehört auch,
Transparenz über Kulturgüter aus kolonialen Kontexten herzustellen. Das zentrale Online-Portal der
Deutschen Digitalen Bibliothek eröffnet der Wissenschaft und den Herkunftsländern jetzt neue
Möglichkeiten zur Spurensuche und legt den vorhandenen Bestand an solchen Objekten in deutschen
Sammlungen offen. Vor diesem Hintergrund appelliere ich an alle Einrichtungen und deren Träger in
Deutschland, ihre Bestände über die Deutsche Digitale Bibliothek sichtbar zu machen, denn hiermit schaffen wir Klarheit für eine zukunftsgerichtete Partnerschaft mit den Herkunftsländern und -gesellschaften.“

Timon Gremmels, der Vorsitzende der Kultur-Ministerkonferenz und Staatsminister für Wissenschaft und
Forschung, Kunst und Kultur des Landes Hessen erklärt: „Die Länder begrüßen den Launch des
deutschlandweiten, zentralen digitalen Portals zu `Collections from Colonial Contexts´. Das Online-Portal ist ein wichtiger Schritt, Transparenz über die in Deutschland befindlichen kolonialen Kulturgüter gegenüber den Herkunftsländern und Herkunftsgesellschaften herzustellen. Bei der Entwicklung hat die Deutsche Digitale Bibliothek die Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten in Deutschland, Museen, Wissenschaft und Sammlungen sowie Expertinnen und Experten aus den Herkunftsländern konsultiert. Besonders hervorzuheben sind die Mehrsprachigkeit sowie die nachfrageorientierte Gestaltung des Portals. Hierfür möchte ich dem engagierten Team der Deutschen Digitalen Bibliothek namens der Länder besonders danken.“

Prof. Dr. Hermann Parzinger, Sprecher des Vorstands der Deutschen Digitalen Bibliothek und Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz sagt: „Ich freue mich, dass die Deutsche Digitale Bibliothek mit dem Launch des neuen Online-Portals die Voraussetzungen für einen transparenten Zugang zu Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten geschaffen hat. Nutzer*innen steht ein Portal zur Verfügung, auf dem schon jetzt
unterschiedlichste Kultureinrichtungen ihre Sammlungen im Verbund mit vielen anderen Häusern einem
breiten Publikum zugänglich machen.“

Weiterführende Informationen
Zahlen (Angaben zum Launch des Portals)
Rund 110.000 Objekte bereitgestellt von insgesamt 26 Kulturinstitutionen
Links in das Portal Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten
Startseite: https://ccc.deutsche-digitale-bibliothek.de
Hintergrund: https://ccc.deutsche-digitale-bibliothek.de/de/content/ueber-das-portal
Fragen und Antworten: https://ccc.deutsche-digitale-bibliothek.de/de/content/fragen-antworten
Zum Zeitpunkt des Launch beteiligte Kulturinstitutionen https://ccc.deutsche-digitalebibliothek.
de/de/institutions

 

Weitere Informationen finden Sie hier: PM_9 Juli 2024_Koloniale Kontexte

Further information can be found here: Press Release_9 July 2024_Colonial Contexts

Pour plus d’informations, cliquez ici: Communiqué de presse_9 juillet 2024_contextes coloniaux

 

 

Neuerscheinung: “Colonial Dimensions of the Global Wildlife Trade”

Claudia Andratschke (Hrsg.), Charlotte Marlene Hoes (Hrsg.), Annekathrin Krieger (Hrsg.)

Colonial Dimensions of the Global Wildlife Trade

Der Band ist im Rahmen einer internationalen Konferenz entstanden, die im November  2022 an der Georg-August-Universität Göttingen stattfand. Ziel war es, die kolonialen Verflechtungen des globalen Wildtierhandels in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und dessen Verbindungen zu anderen Handelsformen, etwa mit menschlichen Überresten, tierlichem Material oder ethnografischen Objekten, zu untersuchen. Insbesondere die Nachwirkungen dieses Handels – etwa in den Ausgangsregionen, aber auch in europäischen und nordamerikanischen Museen – werden in den Beiträgen beleuchtet.
Die Konferenz und der Band stehen im Zusammenhang mit dem Projekt „Die globalen Handelsnetzwerke der Alfelder Tierhandelsunternehmen Reiche und Ruhe – Provenienzforschung zur Zirkulation von Tieren, Menschen und Ethnographica im 19. und 20. Jahrhundert“, das am Lehrstuhl für Neuere Geschichte der Universität Göttingen angesiedelt ist und vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste gefördert wird. Es wird in Kooperation mit dem Museum der Stadt Alfeld und dem Netzwerk Provenienzforschung in Niedersachsen durchgeführt. 

Der Band kann unter folgendem Link angesehen und heruntergeladen werden: https://books.ub.uni-heidelberg.de/arthistoricum/catalog/book/1415

 

CfP: Germans in the Asia-Pacific Region: (Post) Colonial Entanglements, Conflicts and Perceptions in the Nineteenth and Twentieth Centuries

CFP: Germans in the Asia-Pacific Region: (Post) Colonial Entanglements, Conflicts and Perceptions in the Nineteenth and Twentieth Centuries

Deadline: 30.09.2024

(…) Taking as its starting point the establishment of the Hamburg firm Godeffroy und Sohn in Apia in 1857, Samoa, the conference will evaluate the histories of German trade, religion, culture, science and settlement in the Asia-Pacific region, emphasising how these were affected by shifting attitudes towards gender, race and class. It will also examine the military, diplomatic and humanitarian presence of Germans there and forms of knowledge transfer during the Wilhelmine, Weimar, Nazi and postwar eras. It seeks to understand the sporadic rather than steadily evolving nature of Germany’s impact on the region and offer a set of histories that demonstrate the multifaceted nature of Germany’s encounters with Asia and the Pacific. 

To this end, the conference seeks to answer questions such as:

What was the nature of German colonialism and later political and cultural involvement in Asia and the Pacific and how did it compare with elsewhere?

What role did warfare, diplomacy and trade play in establishing Germany in the region between the 1850s and the 1980s?

How does an exploration of gender and racial relations link German history in the Asian-Pacific region to a broader history?

How did Asian and Pasific peoples experience and respond to German colonial endeavours, political overtures, and knowledge production in their region?

What are the legacies of German scientific and anthropological activity in the region and how do these histories inform current debates about repatriation and restitution?

How did Germany’s involvement in the World Wars and the Cold War affect the Asia-Pacific region and the actions of Germans there?

Further information:

https://www.ghi-dc.org/events/event/date/germans-in-the-asia-pacific-region-post-colonial-entanglements-conflicts-and-perceptions-in-the-nineteenth-and-twentieth-centuries 

Neues Fellowship am ZI

Am Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München gibt es ein neues Fellowship, für das man sich bis zum 30.6.2024 bewerben kann: Das vom Verein der Freunde des Zentralinstituts für Kunstgeschichte e.V. CONIVNCTA FLORESCIT gestiftete Albert-Ottenbacher-Fellowship fördert Forschungsvorhaben zur Provenienzforschung im weitesten Sinne. Der Name des Stipendiums erinnert an Albert Ottenbacher (1950–2022) und würdigt dessen Engagement für die Provenienzforschung am ZI.

Das Fellowship ermöglicht einen bis zu dreimonatigen Forschungsaufenthalt am Zentralinstitut für Kunstgeschichte. Erwartet werden Präsenz vor Ort, die Beteiligung an den wissenschaftlichen Aktivitäten des ZI und eine Vorstellung des Themas. Die Höhe des Stipendiums beträgt monatlich 2.000 Euro (Doktorandinnen und Doktoranden) bzw. 2.300 Euro (PostDocs). Der Antritt des Stipendiums kann nach Absprache individuell gewählt werden, sollte jedoch innerhalb eines Jahres nach der Zusage erfolgen.

Antragsberechtigt sind graduierte Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker, die ihren ständigen Wohnsitz außerhalb Münchens haben.

Weitere Informationen zu den Bewerbungsmodalitäten finden Sie hier.

Koloniale Spuren | Erlebnis-Zoo Hannover

Der Erlebnis-Zoo Hannover hat die Zeit der sogenannten ‚Völkerschauen‘ durch die Historiker Dr. Clemens Maier-Wolthausen und Dr. Franziska Jahn untersuchen lassen. Ihre Studie „Die Zurschaustellung von Menschen im Zoo Hannover von 1878 bis 1932. Ein Forschungsbericht im Spiegel zeitgenössischer Quellen“ wird hier kostenlos zum Download angeboten.

Weitere Informationen finden sie unter: https://www.zoo-hannover.de/koloniale-spuren

Stellenausschreibung: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/Mitarbeiterin

Die Kulturstiftung der Länder ist eine gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts und hat zur Aufgabe, Kunst und Kultur nationalen Ranges für Deutschland zu fördern und zu bewahren. Sie wird von allen 16 Bundesländern getragen.

Seit 2020 ist die KSL administrativer und organisatorischer Träger der „Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten in Deutschland“. Die Kontaktstelle hat im Zeitraum von April bis Oktober 2022 eine „Umfrage zu unbearbeiteten menschlichen Überresten aus kolonialen Kontexten in Museen und Universitätssammlungen in Deutschland“ durchgeführt und anschließend ausgewertet. Dabei konnte aufgezeigt werden, dass der aktuelle Informations- und Aufarbeitungsstand im Hinblick auf die Herkunft der menschlichen Gebeine die Einrichtungen und ihre Träger vor große Herausforderungen stellen, die erhebliche personelle wie auch finanzielle Ressourcen in Anspruch nehmen werden. Eine Voraussetzung für die Entwicklung und Umsetzung der notwendigen Maßnahmen für die Aufarbeitung der menschlichen Gebeine in deutschen Museen und Sammlungen ist die Etablierung eines kontinuierlichen Austausches mit Expertinnen und Experten aus den betroffenen Herkunftsgesellschaften, um die Ergebnisse der Umfrage und die sich daraus ergebenden Konsequenzen insbesondere aus der Perspektive der Herkunftsstaaten und Herkunftsgesellschaften zu bewerten und darüber zu beraten.

Um diesen Prozess unterstützen und begleiten zu können, wird bei der Kontaktstelle eine Plattform für den Austausch und die Beratung zum weiteren Umgang mit menschlichen Gebeinen aus kolonialen Kontexten in Deutschland etabliert.

Für dieses Vorhaben ist an der Kulturstiftung der Länder zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet für die Dauer von 18 Monaten die Stelle eines/einer Wissenschaftliche/n Mitarbeiters/Mitarbeiterin (m/w/d) mit 100 % der regulären Arbeitszeit (derzeit 39 Stunden/ Woche) zu besetzen.

Zu Ihren Aufgaben gehören insbesondere:

  • Beteiligung an der konzeptuellen Weiterentwicklung der Plattform für den Austausch und die Beratung zum weiteren Umgang mit menschlichen Gebeinen aus kolonialen Kontexten
  • Inhaltliche Recherche zum Umgang mit menschlichen Gebeinen im In- und Ausland (vor allem unter folgender thematischer Schwerpunktsetzung: 1. Re-Humanisierung; 2. Wissenschaft und Forschung; 3. Transparenz; 4. Repatriierung) wie auch zu relevanten Akteurinnen und Akteuren bzw. Expertinnen und Experten
  • Fortlaufendes Monitoring aktueller Diskurse und Debatten bezüglich des Umgangs mit menschlichen Gebeinen aus kolonialen Kontexten
  • Aufbau eines Netzwerks mit relevanten Akteurinnen und Akteuren in Deutschland (u. a.  Museumsleitungen, Museumsfachleuten, Vertreterinnen und Vertretern der Zivilgesellschaft und der Diaspora der Herkunftsgesellschaften in Deutschland sowie Vertreterinnen und Vertretern der Politik) und internationalen Expertinnen und Experten (u. a. aus Herkunftsstaaten und Herkunftsgesellschaften) sowie Vernetzung der relevanten Personen und Institutionen im In- und Ausland; Koordination und Abstimmung mit den relevanten Akteurinnen und Akteuren
  • Konzeption, Organisation, Durchführung und Dokumentation von unterschiedlichen Veranstaltungsformaten (analog/hybrid/digital), insb. Interviews, Fachforen, Workshops und Konferenzen unter Beteiligung relevanter Akteurinnen und Akteure aus Deutschland und internationaler Expertinnen und Experten (u. a. aus Herkunftsstaaten und Herkunftsgesellschaften), deren fachliche und organisatorische Begleitung sowie die inhaltliche und textliche Nach-/Aufbereitung der Veranstaltungen und ihrer Diskussionsergebnisse (u. a. in Protokollen und Berichten)
  • Systematische Datenaufbereitung und -auswertung sowie Ergebnisaufbereitung, u. a. in Form von Tabellen und Texten; Verfassen eines Gesamtergebnisberichts nach dem vorläufigen Abschluss der Beratungen
  • Projektkoordination; organisatorische Vorbereitung von Sitzungen; Steuerung von: Projektentwicklung, Bedarfs-, Anforderungs- und Prozessanalyse
  • Überwachung und Kontrolle von Prozessen; Steuerung der projektinternen Kommunikation mit den Projektpartnern und (potentiellen) Kooperationspartnern; selbständige Erstellung und fachliche Begleitung von Kooperationsvereinbarungen; Evaluation der im Rahmen des Projekts umgesetzten Maßnahmen und Aufgaben
  • Sammlung, Strukturierung, Dokumentation, Veröffentlichung und statistische Auswertung von Daten und Informationen

Wir erwarten:

  • Abgeschlossenes Studium (mind. Master) eines kultur-, geschichts- oder altertumswissenschaftlichen Fachs mit inhaltlichem Bezug zu den beschriebenen Aufgaben
  • Einschlägige Berufserfahrung in einer kulturguterhaltenden Einrichtung, bevorzugt in Museen, oder einer wissenschaftlichen Einrichtung
  • Erfahrungen im Bereich der Provenienzforschung und / oder Provenienzfeststellung
  • Sehr gute Kenntnisse der europäischen Kolonialgeschichte und postkolonialer Theorien
  • Sehr gute Kenntnisse über die aktuellen Debatten bezüglich des Umgangs mit Sammlungsgut sowie insb. menschlichen Gebeinen aus kolonialen Kontexten
  • Nachgewiesene praktische Erfahrung in Projektmanagement und/oder Projektkoordination
  • Erfahrung im Verfassen wissenschaftlicher Texte
  • Erfahrung in Koordinierungsaufgaben und überdurchschnittliches Organisationstalent
  • Hohe Moderations- und Mediationskompetenz sowie Serviceorientierung, Flexibilität und Einsatzbereitschaft
  • Hohe Selbstständigkeit, Analysefähigkeit, Entscheidungsfähigkeit und Fähigkeit zum konzeptionellen Arbeiten
  • Fähigkeit, sich rasch in neue herausfordernde Themenkomplexe einzuarbeiten, verbunden mit einem hohen Maß an Eigeninitiative und Verantwortungsbewusstsein
  • Teamfähigkeit sowie gute Umgangsformen, Kommunikationsgeschick und interkulturelle Kompetenz
  • Sehr gute Deutschkenntnisse (Niveau C1)
  • Sehr gute Kenntnisse des Englischen (Niveau C1) und / oder Französischen (Niveau B2)

Wünschenswert sind:

  • Promotion
  • Ein sicheres öffentliches Auftreten, vorzugsweise mit ausgewiesener Vortragserfahrung
  • Spanischkenntnisse (Niveau mind. B2) oder Kenntnisse (Niveau mind. B2) in einer weiteren Sprache mit Bezug zu den Aufgaben im Kontext der Plattform für den Austausch und die Beratung zum weiteren Umgang mit menschlichen Gebeinen aus kolonialen Kontexten

Was Sie von uns erwarten können:

  • Eine abwechslungsreiche Aufgabenstellung in einem dynamischen Themenfeld
  • Einblicke in den gemeinnützigen Stiftungssektor
  • Eine Bezahlung nach TVÖD-Bund Entgeltgruppe 13
  • Zusatzversorgung entsprechend VBL-West
  • die Möglichkeit, ein vergünstigtes VBB-Firmenticket zu erwerben

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung!

Die Kulturstiftung der Länder begrüßt ausdrücklich Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten, Schwarzen Menschen und People of Colour. Im Rahmen der betrieblichen Möglichkeiten bietet die Stiftung familienfreundliche Arbeitsbedingungen und gewährleistet die Gleichstellung von Frauen und Männern. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Bitte senden Sie uns Ihre aussagekräftige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, möglichst lückenlose Darstellung des Ausbildungs- und beruflichen Werdegangs, Zeugniskopien, Beschäftigungsnachweisen sowie ggf. sonst. Nachweisen) ausschließlich in elektronischer Form, in einer PDF-Datei mit einer max. Größe von 5 MB, bis zum 16.06.2024 an .

Ihre Bewerbungsunterlagen werden nach Ablauf von 6 Monaten nach Beendigung des Bewerbungsverfahrens gelöscht.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Philosophische Fakultät – Institut für Geschichtswissenschaften Wiss. Mitarbeiter*in (m/w/d)

Philosophische Fakultät – Institut für Geschichtswissenschaften
Wiss. Mitarbeiter*in (m/w/d) mit 65 v. H. d. regelm. Arbeitszeit – E 13 TV-L HU (Drittmittelfinanzierung befristet für 4 Jahre)

Historisierung der Provenienzforschung
In der DFG geförderten Kolleg-Forschungsgruppe „Angewandte Geisteswissenschaften: Genealogie und Politik” an der Humboldt-Universität zu Berlin ist zum 1. Oktober 2024 eine auf vier Jahre befristete Stelle als Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in – TV-L E 13 (Teilzeit, 65%) – mit dem Themenfeld „Praktiken der Provenienzforschung” zu besetzen.
Nähere Angaben zu der Kolleg-Forschungsgruppe und den Themenfeldern finden Sie unter: https://applied-humanities.net.

Aufgabengebiet:
– wiss. Dienstleistungen in der Forschung und Mitwirkung am Aufbau der neu eingerichteten Kolleg-Forschungsgruppe „Angewandte Geisteswissenschaften” (Teilnahme an wissenschaftlichen Veranstaltungen sowie weitere wissenschaftliche Dienstleistungen)
– Forschung im Rahmen der Kolleg-Forschungsgruppe „Angewandte Geisteswissenschaften”, eigenes Projekt im Themenfeld „Praktiken der Provenienzforschung”

Anforderungen:
– abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in einer geisteswissenschaftlichen Disziplin (bevorzugt mit wissenschaftsgeschichtlichem Schwerpunkt)
– sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
– Bereitschaft zur Mitarbeit in einer inter- und transdisziplinären Arbeitsgruppe

Bewerbungen (mit Anschreiben, Lebenslauf, relevanten Zeugnissen, einer Skizze des Forschungsvorhabens von ca. 1.000 Wörtern, Namen und Kontaktdaten von zwei Referenzen) richten Sie bitte innerhalb von 4 Wochen unter Angabe der Kennziffer DR/069/24 an die Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät, Institut für Geschichtswissenschaften, Prof. Dr. Anke te Heesen (Sitz: Friedrichstraße 191-193), Unter den Linden 6, 10099 Berlin oder bevorzugt per E-Mail in einer PDF-Datei an das Sekretariat (Frau Westphal): .
Zur Sicherung der Gleichstellung sind Bewerbungen qualifizierter Frauen besonders willkommen. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationsgeschichte sind ausdrücklich erwünscht. Da wir Ihre Unterlagen nicht zurücksenden, bitten wir Sie, Ihrer Bewerbung nur Kopien beizulegen.
Datenschutzrechtliche Hinweise zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen des Ausschreibungs- und Auswahlverfahrens finden Sie auf der Homepage der Humboldt-Universität zu Berlin: https://hu.berlin/DSGVO.

English Version: dr06924

Projektmitarbeiter*in (E 13 TV-G-U / befristet) im Projekt “Visual Analytics für den Bildbestand der Deutschen Kolonialgesellschaft (VABiKo)”

Stellenausschreibung an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Projektmitarbeiter*in (E 13 TV-G-U / befristet) im Projekt “Visual Analytics für den Bildbestand der Deutschen Kolonialgesellschaft (VABiKo)”

Wir bieten:

  • eine attraktive Vergütung nach E 13 TV-G-U und die tarifliche Berücksichtigung
    Ihrer einschlägigen beruflichen Vorerfahrung
    • * Sollten die tariflichen Anforderungen an die persönliche Qualifikation nicht erfüllt
    werden, erfolgt gemäß der Entgeltordnung TV-G-U die Eingruppierung in die
    nächstniedrigere Entgeltgruppe.
    • ein anspruchsvolles Aufgabenspektrum in einem aufgeschlossenen Team mit der
    Möglichkeit eigene Ideen und Vorstellungen zu verwirklichen
    • ein flexibles Arbeitszeitmodell mit der Option von Home-Office Anteilen
    entsprechend der derzeitigen universitären Dienstvereinbarung, mit dem Sie
    Familie und Beruf optimal vereinbaren können, sowie eine Eignung der Stelle für
    eine Teilzeitbeschäftigung
    • ein LandesTicket Hessen, das derzeit zur kostenlosen Nutzung des ÖPNV in
    ganz Hessen berechtigt
    • Sie werden Teil der Goethe-Universität, eine der größten Universitäten
    Deutschlands, die sich durch ein umfangreiches Fächerspektrum, herausragende
    Forschung und innovative Lehre auszeichnet

Was uns ausmacht:

Die Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg (UB JCS) ist mit 11,45 Millionen
Medieneinheiten eine der größten Universitätsbibliotheken in Deutschland und zuständig
für die Literaturversorgung der Goethe Universität. Rund 350 Beschäftigte unterstützen an
7 Standorten in Frankfurt die Lehrenden, Forschenden und Studierenden. Die UB JCS
verwahrt international geschätzte, einzigartige Bestände, die auch auf ihre lange
Geschichte bis zurück ins Jahr 1484 verweisen. Über Fachinformationsdienste versorgt
die UB JCS verschiedene Fachcommunities weit über die Grenzen Frankfurts und
Deutschlands hinaus.
Das Projekt Visual Analytics für den Bildbestand der Deutschen Kolonialgesellschaft
(VABiKo) soll die systematische, interdisziplinäre Erforschung historischer Fotografien
aus kolonialen Kontexten verbessern. Durch das Projekt wird die Sichtbarkeit und
Auffindbarkeit der Bildquellen gewährleistet und nachhaltig erhöht, insbesondere auch
hinsichtlich der Nachnutzbarkeit der Daten. Schließlich werden im Rahmen des Projektes
ethische Fragen bezüglich der Nutzung des Bestandes in Zusammenarbeit mit
Herkunftsgemeinschaften geklärt.
Frankfurt steht für Lebensqualität, ist eine grüne Großstadt und eingebettet in eine
vielfältige Landschaft in unmittelbarer Nähe. Kulturell können Sie ein international
renommiertes Angebot von Museen, der Alten Oper und Städtischen Bühnen nutzen.
Große und kleine Feste wechseln sich ab; bei liebenswerten Stadtteilfesten bis hin zu
kulturellen Großveranstaltungen ist für jeden etwas dabei. Mit dem internationalen
Flughafen und dem ICE-Bahnhof sind Sie in Frankfurt optimal an die großen Metropolen
der Welt angebunden.

Ihr Tätigkeitsfeld:

  • wissenschaftliche Begleitung des Gesamtprojektes
    • Erstellen einer Anforderungsanalyse für die geplante Plattform (Bedarfe der
    Wissenschaftscommunity und der communities of origin)
    • Erstellen eines abgestuften Kuratierungsprozesses (Praxismodell) für das Zeigen
    von Fotografien aus kolonialen Kontexten
    • Implementierung des Praxismodells
    • Revision des Sachthesaurus für den Bildbestand der Deutschen
    Kolonialgesellschaft
    • Planung und Durchführung von drei Projekt-Workshops
    • Koordination mit dem internationalen wissenschaftlichen Beirat
    • Projektbezogene Öffentlichkeitsarbeit, einschließlich Vorträgen auf
    Fachkonferenzen
    • Vernetzung mit Initiativen zu Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten auf
    nationaler und internationaler Ebene (z.B. Netzwerk Koloniale Kontexte)
    • Evaluation der Plattform
    • Mitarbeit Berichtswesen

Ihre Voraussetzungen sind:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in einem
    geisteswissenschaftlichen Fach mit Bezug zu kolonialen Kontexten – ein
    abgeschlossenes Promotionsverfahren ist wünschenswert
    • nachgewiesene Beschäftigung mit Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten,
    vorzugsweise historischen Fotografien
    • Kenntnisse von wissenschaftsbezogenen Online-Dienstleistungen
    • Kenntnisse von einschlägigen Metadatenstandards
    • Beherrschung der englischen Sprache in Wort und Schrift
    • sehr gute schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeit in deutscher Sprache
    • selbstständige Arbeitsweise

Wie Sie sich bewerben:

Wir freuen uns, wenn wir Sie für die Tätigkeit und die Arbeit mit uns gewinnen können.
Die Goethe-Universität strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert deshalb
besonders Frauen zur Bewerbung auf. Schwerbehinderte werden bei gleicher
Qualifikation vorrangig berücksichtigt.
Ihre Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte bis zum 28.05.2024 unter Angabe
der Kennziffer 15/2024-UB vorzugsweise per E-Mail an
(bitte in einem PDF-Format) oder schriftlich an die Direktion der Universitätsbibliothek
Johann Christian Senckenberg, Freimannplatz 1, 60325 Frankfurt am Main.
Für Rückfragen steht gern Frau Dr. Aïsha Othman () zur
Verfügung.
Bitte reichen Sie uns keine Originalunterlagen ein, da eine Rücksendung nicht erfolgt.

Hier finden Sie die Stellenausschreibung: 15_2024 Projektmitarbeiter_in KFV Afrika (E13) UB

Stellenanzeige MARKK Museum am Rothenbaum Hamburg

Das Museum am Rothenbaum fördert die Wertschätzung für Kulturen und Künste der Welt. Es befasst sich mit gesellschaftlichen Debatten der Gegenwart, in denen Themen wie kolo-niales Erbe, das Zusammenleben in einer globalisierten Gesellschaft und eine Öffnung
der Museen für ein breites Publikum eine zentrale Rolle spielen. Als Museum mit weltum-spannenden Sammlungen und Wissensarchiven entwickelt es sich derzeit zu einem innova-tiven Ausstellungs-, Veranstaltungs- und Forschungszentrum der Verflechtungsgeschichten und transkulturellen Kreativität.

Das Museum am Rothenbaum sucht baldmöglichst eine
eine persönliche Referentin/einen persönlichen Referenten (w/m/d) für die Direktorin
in Vollzeit (100%) zunächst auf 3,5 Jahre befristet

Ihre Aufgaben
• Aktive Unterstützung der Direktorin bei ihren wissenschaftlichen und administrativen Tätigkeiten sowie der Repräsentation des Museums
• Sie beantworten Anfragen und bearbeiten Inhalte im Zuständigkeitsbereich der Di-rektorin eigenständig und führen diese in Abstimmung mit ihr bis zur Entscheidungs-reife
• Inhaltliche Vorbereitung, Betreuung und Nachbereitung von internen und externen Sitzungen/Terminen
• Koordination, Recherche und eigenverantwortliche Zuarbeit zu Projektanträgen
• Unterstützung der Direktorin beim Verfassen von Texten, Berichten, Reden, Vorträ-gen und Präsentationen
• Assistenz in wissenschaftlicher Forschung und Mitwirkung bei Ausstellungsprojekten
• Eigenständige Betreuung von Projekten in Verwaltungs- und kuratorischen Berei-chen des Museums und der Direktion

Ihre Qualifikationen
• Ein abgeschlossenes Hochschulstudium (vorzugsweise Promotion) der Kultur- und Sozialanthropologie (Ethnologie) oder eines verwandten Fachs mit Schwerpunkt/Er-fahrung in den Themenfeldern materielle Kultur, Globalisierung, zeitgenössische glo-bale Kunst, Globalgeschichte und postkolonialer Theorie
• Erfahrungen in mehr als einem regionalen oder fachlichen Spezialgebiet bzw. in transkulturellen Studien von Vorteil
• Erfahrung in Museums- oder Ausstellungsarbeit, Projektantragsstellung
• Wissenschaftliche Publikationen in den genannten Forschungsfeldern
• Wir suchen eine weltoffene Persönlichkeit, mit hoher sozialer Kompetenz und Kom-munikationsfreude, großem Engagement, Verhandlungsgeschick und Durchset-zungsvermögen, die an selbständiges Arbeiten gewohnt ist
• Absolute Zuverlässigkeit und Integrität wird vorausgesetzt
• Ausgezeichnete Ausdrucksfähigkeit in der deutschen und englischen Sprache in Wort und Schrift, gutes Französisch von Vorteil.
• Computerkenntnisse: MS Office, Soziale Medien, Erfahrung mit Objektdatenbanken.

Wir bieten:
• eine Vergütung entsprechend TV-AVH E13
• eine abwechslungsreiche und zukunftsweisende Tätigkeit während eines besonderen Moments der Umgestaltung des Museums
• Umfassende Einblicke in die Strukturen, Arbeitsweisen und Strategien des Museums
• Zuschuss zum Deutschland-Ticket

Das Museum am Rothenbaum begrüßt Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten, von People of Color sowie von Bewerber:innen mit Flucht- oder familiärer Migrationsgeschichte. Schwerbehinderte Bewerber:innen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt (der Einsatzort ist nicht barrierefrei).

Für inhaltliche Nachfragen steht Ihnen Dr. Barbara Plankensteiner (Tel.: 040 / 428 879-501) zur Verfügung.

Ihre schriftliche Bewerbung (mit Motivationsschreiben ohne Foto) senden Sie bitte bis zum 2. Juni 2024 per E-Mail an (Single-PDF, max. 20 MB) oder postalisch an das Museum am Rothenbaum, z. H. Frau Lapidus, Rothenbaumchaussee 64, 20148 Hamburg. Wir weisen darauf hin, dass wir Bewerbungsunterlagen nicht zurücksenden. Falls Sie dies wünschen, legen Sie bitte einen frankierten Rückumschlag bei.

Die vollständige Ausschreibung finden Sie MARKK_Persönliche_r Referent_in 2024.