Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg

Damm 1
26135 Oldenburg

Tel.: +49 441 / 220-7300
Fax: +49 441 / 220-7309
E-Mail: info@landesmuseum-ol.de

www.landesmuseum-oldenburg.niedersachsen.de

Leitung

Prof. Dr. Rainer Stamm

Tel.: +49 441 / 220-7300
E-Mail: r.stamm@landesmuseen-ol.de

Weitere Ansprechpartner

Dr. Marcus Kenzler
Telefon: +49 441 / 220-7307
E-Mail: m.kenzler@landesmuseen-ol.de

Landesmuseen Oldenburg - SchlossLandesmuseen Oldenburg - AugusteumLandesmuseen Oldenburg - Prinzenpalais
  • SS 2015: Seminar-Übung: „Provenienzforschung II“, Dr. Marcus Kenzler, Institut für Materielle Kultur der Fakultät III, Sprach- und Kulturwissenschaften, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, 14:00 – 18:00 Uhr
  • 19. August 2015: Führung zum Thema „Wir leben, um zu arbeiten – Jean Fautriers ‚Drei alte Frauen‘“, in der Reihe: Kulturhäppchen, Dr. Marcus Kenzler, Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg, Schloss, 12.30 – 13.30 Uhr
  • WS 2015/16: Seminar „Provenienzforschung I“, Dr. Marcus Kenzler, Institut für Materielle Kultur der Fakultät III, Sprach- und Kulturwissenschaften, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, 16:00 – 18:00 Uhr
  • 8. Dezember 2015: Führung zum Thema „Provenienzforschung – Kunstwerke auf dem Prüfstand“, in der Reihe: Kunst und Croissant, Dr. Marcus Kenzler, Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg, Schloss, 10.15 – 11.15 Uhr
  • 2011-02 bis 2011-09 Qualifizierungsmaßnahme „Musealog“: Aufbau geeigneter Strukturen, erste systematische Sichtungen und Vorrecherchen

  • 2011-10 bis 2012-09 Anschlussfinanzierung durch das Land Niedersachsen (50%): Systematische Sichtung aller Eingänge 1933-45, detaillierte Provenienzrecherchen zu Objekten mit verdächtiger Provenienz und Kontextforschung, Entwicklung didaktischer Methoden für die Vermittlung der Methoden, Ziele und Anliegen der Provenienzforschung

  • 2012-10 bis 2015-09 von der Arbeitsstelle Provenienzforschung/ Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste (100%) gefördertes Forschungsprojekt „Gemälde, Skulpturen, ‚Hollandmöbel’. Provenienzforschung am Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg“: Bearbeitung aller vor 1945 entstandenen Gemälde und Skulpturen, die von 1945 bis 1966 erworben wurden, Untersuchung der Möbelbestände, die zwischen 1940 und 1945 erworben wurden, auf sog. „Hollandmöbel“ und Objekte aus sog. „Judenauktionen“, Vermittlung von Methoden und Prinzipien der Provenienzforschung und Entwicklung von entsprechenden didaktischen Vorgehensweisen

Die Provenienzforschung am Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg richtet sich sammlungsübergreifend an alle Bestände des Hauses, die seit 1933 erworben und vor 1945 gefertigt wurden. Von Relevanz sind daher alle wesentlichen Sammlungen:

  • Oldenburger Schloss: Exponate der Landes- und Kulturgeschichte (Mittelalter bis 20. Jahrhundert), Kunstgewerbesammlung mit Möbelbeständen (hier insbesondere sogenannte „Hollandmöbel“ und Objekte aus sogenannten „Judenauktionen“)
  • Prinzenpalais: Gemälde, Skulpturen und Grafiken des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Augusteum: Bestände der Galerie Alte Meister mit italienischer, niederländischer und französischer Malerei vom 15. bis zum 18. Jahrhundert

Publikationen im Bereich Provenienzforschung

  • Kenzler, Marcus: Raubkunst und „Hollandmöbeln“ auf der Spur. Provenienzforschung am Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg, in: Nachrichten des Marschenrates zur Förderung der Forschung im Küstengebiet der Nordsee 53 (2016), S. 93-96

  • Kenzler, Marcus: Auf Spurensuche im Archiv. Über die Provenienzforschung am Landesmuseum Oldenburg und die Bedeutung historischer Quellen, in: Archivnachrichten Niedersachsen, Heft 19 (2016), S. 40-48
  • Kenzler, Marcus: Raubkunst im „Nordsee-Gau“. Über die Provenienzforschung in Oldenburg und ihre Auswirkung auf private Sammlungen und die universitäre Lehre, in: Museumskunde 80,2 (2015), S. 68-73

  • Kenzler, Marcus: Kurze Pause von der Drangsal des Lebens. „Drei alte Frauen“ von Jean Fautrier, in: Nordwest-Zeitung vom 14.02.2015, S. 17

  • Kenzler, Marcus: Der Weg des Porcelain Horseman: Emil Noldes „Stillleben mit Reiterfigur“ im Fokus der Provenienzforschung, in: Oldenburger Jahrbuch 114 (2014), S. 183-194

  • Kenzler, Marcus: Die „Arisierung“ jüdischen Eigentums in Oldenburg: der Fall Rosalie Israels, in: Oldenburger Jahrbuch 114 (2014), S. 133-146

  • Kenzler, Marcus: Der Oldenburger Direktor und sein Mäzen Arnold Blome – Stationen eines gemeinsamen Weges, in: Hansen, Dorothee / Reuter, Brigitte (Hgg.): „Eine Frage der Herkunft. Drei Bremer Sammler und die Wege ihrer Bilder im Nationalsozialismus“, Kunsthalle Bremen, Köln 2014, S. 94-99

  • Kenzler, Marcus (mit Zempel-Bley, Katrin): Lühr Grolle hält Erbstücke für verdächtig. Sondersammlung für belastetes Kunst- und Kulturgut – Einzigartiges Kooperationsprojekt, in: kulturland Oldenburg. Zeitschrift der Oldenburgischen Landschaft 162 (2014), S. 26-29

  • Kenzler, Marcus: Ein Museumsstück mit bewegter Geschichte. Der Albarello des Mozes Mogrobi, in: kulturland Oldenburg, Zeitschrift der Oldenburgischen Landschaft 160 (2014), S. 46f.

  • Kenzler, Marcus: Entführung einer schönen Frau, in: Nordwest-Zeitung vom 31.05.2014, S. 17

  • Kenzler, Marcus: Mit Musealog und Spürsinn zur Provenienzforschung, in: Heisig, Dirk (Hg.): „15 Jahre Musealog. 1997-2012“, Musealog, Verein zum Erfassen, Erschließen und Erhalten der historischen Sachkultur im Weser-Ems-Gebiet e.V., Emden 2012, S. 42-45

Pressespiegel bis 2015 sind über das Landesmuseum Oldenburg erhältlich.

Online-Artikel

Bisherige Fundmeldungen in der Lost Art Internet Database: