Stellenausschreibung Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: vier wissenschaftliche Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter für Provenienzforschung zu den Sammlungen des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst

Stellenausschreibung vom 25.01.2019

Für die Provenienzforschung zu den Sammlungen des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst sind in den Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stellen von vier wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern, Entgeltgruppe 13 TVöD, unbefristet zu besetzen.

Im Humboldt Forum werden die Sammlungen des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst in Zukunft präsentiert werden. Bei der Erforschung und Präsentation der Werke im Humboldt Forum liegt ein Schwerpunkt auf der Provenienzforschung. Die Geschichte der Sammlungen, die einzelnen Objektbiographien und die Herkunft der Objekte werden in Zusammenarbeit mit den Herkunftsländern erforscht und dokumentiert werden.  

Das Ethnologische Museum der Staatlichen Museen zu Berlin ist mit über einer Million Objekten das größte Museum zu den außereuropäischen Kulturen und gehört zu den bedeutendsten Spezialmuseen weltweit. Es bewahrt international bedeutende Sammlungen materieller und immaterieller Kunst- und Kulturgüter aus Amerika, Afrika, dem Islamischen Orient, Süd-, Südost-, Zentral- Nord- und Ostasiens, der Südsee und Australien. Im Bestand der Sammlung der Musikethnologie befindet sich das Berliner Phonogrammarchiv, das 1999 in das UNESCO-Programm „Memory of the World“ aufgenommen wurde. 

Das Museum für Asiatische Kunst beherbergt die umfangreichste und bedeutendste Sammlung chinesischer, koreanischer und japanischer Kunst in Deutschland. Im Bereich der indischen Kunst verfügt es über eine bedeutende Sammlung aus Süd-, Südost- und Zentralasien.
Das Zentralarchiv der Staatlichen Museen repräsentiert mit seinen Aktenbeständen, archivischen Sammlungen und Nachlässen sammlungsübergreifend die Geschichte der ehemals Königlichen, heute Staatlichen Museen zu Berlin. Die Provenienzforschung der Staatlichen Museen zu Berlin wird von hier aus zentral geleitet und koordiniert.
Schwerpunktmäßig werden drei Stellen für die Sammlungen des Ethnologischen Museums und eine Stelle für die Sammlungen des Museums für Asiatische Kunst besetzt. Inhaltliche Überschneidungen zwischen den Sammlungen sind zu berücksichtigen.

Aufgabengebiet:

  • Erarbeiten eines Arbeitsplans für die systematische Provenienzforschung und wissenschaftliche Erforschung der Provenienzen von Objekten des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst
  • Erschließen und Rekonstruieren der „Objektbiographien“ von Werken des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst: Erschließung der Geschichte des Objekts in seinen sozialen Zusammenhängen; Zusammenarbeit mit den Herkunftsländern; Initiierung von Forschungsprojekten in Kooperation mit Herkunftsgesellschaften.
  • Durchführen einer systematischen Provenienzforschung, Sichtung der Objekte und relevanter Quellen in den Sammlungen und Archiven (Zentralarchiv und externe Archive), Erschließen und Rekonstruieren der Besitz- und Eigentumsverhältnisse, Kategorisieren/Priorisieren sowie Durchführen von Tiefenrecherchen zu einzelnen Objekten und Erarbeiten von Dossiers, wissenschaftliche Dokumentation der Ergebnisse, Unterstützung bei der Provenienzrecherche für Erwerbungen und Leihgaben, Unterstützung des Justiziariats 
  • Erarbeitung von Themen und Konzeptionen für Ausstellungen bzw. Veranstaltungen zur Provenienzforschung
  • Erarbeitung und Durchführung von Konzepten für die Vermittlung der Provenienzforschung mit dem Referat Bildung, Vermittlung, Besucherdienste der Generaldirektion
  • Aufbaus und Pflege von nationalen und internationalen Kooperationen mit Museen, Archiven, Universitäten, Institutionen 

Anforderungen:

  • mit M.A., Master oder vergleichbarer Qualifikation abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in einem der folgenden Fächer: Ethnologie, soziale Anthropologie, Kulturwissenschaften, Geschichte, Kunstwissenschaften mit mindestens einem regionalen Schwerpunkt in Amerika, Afrika, Islamischer Orient, Süd-, Südost-, Zentral- Nord- und Ostasien, Südsee und Australien bzw. in der ostasiatischen oder indo-asiatischen Kunstgeschichte
  • sehr gute Fachkenntnisse in mindestens einem der regionalen Sammlungsgebiete
  • mindestens gute Kenntnisse in der Geschichte der für das Aufgabengebiet relevanten Epochen des 19./20. Jahrhunderts, insbesondere in der Kolonialgeschichte
  • nachweisbare Erfahrungen in der Provenienzforschung zu ethnologischen Objekten und/oder Werken asiatischer Kunst, vorzugsweise im Museum
  • wissenschaftliche Erfahrungen im Umgang mit Werkprovenienzen und Sammlungshistorie
  • nachgewiesene Erfahrungen mit Archivrecherchen
  • Lesekenntnisse der altdeutschen Schrift
  • Kenntnisse der Geschichte der Staatlichen Museen zu Berlin 
  • Methodenkompetenz zur selbstständigen Erarbeitung und Bewertung von Themen in ihrem größeren fachwissenschaftlichen Zusammenhang
  • Fertigkeiten zur verständlichen Kommunikation fachwissenschaftlicher Erkenntnisse
  • Fähigkeit zur Planung und Umsetzung von Forschungs- und Publikationsprojekten 
  • sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift
  • Erfahrungen in der digitalen Sammlungsdokumentation 

Erwünscht:

  • Promotion
  • Kenntnis des digitalen Sammlungsdokumentationssystems MuseumPlus

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz begrüßt Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten. Als interdisziplinäre Kultur- und Forschungseinrichtung bietet die SPK familienfreundliche Arbeitsbedingungen und gewährleistet die Gleichstellung von Frauen und Männern. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.
    
Eine Besetzung mit Teilzeitbeschäftigten ist grundsätzlich möglich.

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen schicken Sie bitte ausschließlich in schriftlicher Form (keine Email und keine elektronischen Datenträger) unter Angabe der Kennziffer SMB-ZA-1-2019 bis zum 22. Februar 2019 an:

Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Personalabteilung, Sachgebiet I 1 c, Von-der-Heydt-Str. 16-18, 10785 Berlin 

Bewerbungen können grundsätzlich nur zurückgesandt werden, wenn ein frankierter Rückumschlag beiliegt.

Ansprechpartnerin/Ansprechpartner für Fragen zum Aufgabengebiet: Herr Prof. Dr. Koch  (Tel. 030 – 8301 352), Frau Dr. Winter  (Tel.: 030 – 266 42 5700) 

Ansprechpartnerin für Fragen zum Bewerbungsverfahren: Frau Emrich  (Tel.: 030 – 266 41 1630)

AP-Nr.: 1723, 1724, 1725, 1742