Feierliche Auftaktveranstaltung der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Stiftungslehrstühle für Provenienzforschung, Kunst- und Kulturgutschutzrecht an der Universität Bonn/ Erste Fachtagung der "Forschungsstelle Provenienzforschung, Kunst- und Kulturgutschutzrecht (FPK)"

Von Dienstag, 23.10.2018 bis Mittwoch, 24.10.2018

Die Universität Bonn hat zum Sommersemester mit Unterstützung der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung zwei Professuren eingerichtet, zum einen am Kunsthistorischen Institut der Philosophischen Fakultät die Professur für Kunstgeschichte der Moderne und der Gegenwart (19.–21. Jh.) mit Schwerpunkt Provenienzforschung / Geschichte des Sammelns. Diese Professur bekleidet Prof. Dr. Christoph Zuschlag. Zum anderen wurde an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät die Professur für Bürgerliches Recht, Kunst- und Kulturgutschutzrecht geschaffen. Diese hat Prof. Dr. Matthias Weller, Mag.rer.publ., inne. Zusätzlich hat die Universität eine Juniorprofessur für Kunsthistorische Provenienzforschung, besetzt mit Frau Prof. Dr. des. Ulrike Saß, geschaffen. Damit soll in Bonn ein interdisziplinäres Kompetenzzentrum entstehen. Ergänzende Informationen hierzu finden Sie unter folgendem Link: https://www.uni-bonn.de/neues/122-2018.

Am Dienstagabend, den 23. Oktober 2018, stellen sich die Wissenschaftlerin und die zwei Wissenschaftler im Wolfgang-Paul-Saal des Universitätsclubs Bonn vor. Am Mittwoch, den 24. Oktober 2018, veranstaltet die durch die drei Lehrstühle ins Leben gerufene „Forschungsstelle Provenienzforschung, Kunst- und Kulturgutschutzrecht (FPK)“ ihre erste Fachtagung, dies in Kooperation mit dem Institut für Kunst und Recht IFKUR e.V.

Programm
Feierliche Auftaktveranstaltung der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Stiftungslehrstühle für Provenienzforschung, Kunst- und Kulturgutschutzrecht an der Universität Bonn, Dienstag, 23. Oktober 2018

18.30 Uhr Empfang / Umtrunk
19.00 Uhr Grußworte
Prof. Dr. Dr. h. c. Michael Hoch, Rektor der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Prof. Dr. Raimund Waltermann, Sprecher des Fachbereichs Rechtswissenschaften der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät
Prof. Dr. Volker Kronenberg, Dekan der Philosophischen Fakultät
Prof. Dr. Ursula Gather, Vorsitzende des Kuratoriums der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung
Ministerialdirektor Dr. Günter Winands, Staatssekretär a.D., Amtschef bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien
Dr. Hildegard Kaluza, Leiterin der Kulturabteilung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

20.00 Uhr Die Forschungsstelle Provenienzforschung, Kunst- und Kulturgutschutzrecht (FPK) der Universität Bonn:
Prof. Dr. Matthias Weller, Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Professur für Bürgerliches Recht, Kunst- und Kulturgutschutzrecht
Jun.-Prof. Dr. des. Ulrike Saß, Juniorprofessorin für Kunsthistorische Provenienzforschung
Prof. Dr. Christoph Zuschlag, Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Professur für Kunstgeschichte der Moderne und der Gegenwart (19.-21. Jh.) mit Schwerpunkt Provenienzforschung / Geschichte

20.45 Uhr Empfang / Buffet

Fachkonferenz der Forschungsstelle Provenienzforschung, Kunst- und Kulturgutschutzrecht (FPK), Mittwoch, 24. Oktober 2018

Teil I: Provenienzforschung, 10 – 12 Uhr – Moderation: Jun.-Prof. Dr. des. Ulrike Saß, Dr. Lucy Wasensteiner, Prof. Dr. Christoph Zuschlag

  1. Entzug von Kunstwerken in SBZ und DDR – eine Aufgabe für die Provenienzforschung in ganz Deutschland?
    Prof. Dr. Gilbert Lupfer, Technische Universität Dresden / Staatliche Kunstsammlungen Dresden / Deutsches Zentrum Kulturgutverluste
  2. Die Mosse Art Research Initiative (MARI) an der Freien Universität Berlin. NS-Provenienzforschung in Kooperation mit Nachfahren rassisch Verfolgter und öffentlichen Einrichtungen in Deutschland: Dr. Meike Hoffmann, Freie Universität Berlin
  3. Laboratorium extraneum. Ehemaliger und aktueller Umgang mit dem Erbe anderer Kulturen: Jun.-Prof. Dr. Antoinette Maget Dominicé, Ludwig Maximilians-Universität München

12 – 13.30 Uhr: Gemeinsames Mittagessen auf Einladung der FPK Bonn

Teil II: Kunst- und Kulturgutschutzrecht; 13.30-15.30 Uhr – Moderation: Prof. Dr. Matthias Weller

  1. An Unfinished Story of Artworks Looted during the Holocaust: The Washington Principles on Nazi-confiscated Art at Twenty Years
    Prof. James Bindenagel, US Sonderbotschafter a.D., Henry Kissinger Professor, Leiter des Center for International Security and Governance, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  2. Zivilrechtliche Auswirkungen des neuen Kulturgutschutzgesetzes: Importverbote und Transparenzpflichten
    Prof. Dr. Haimo Schack, LL.M. (Berkeley), Direktor des Instituts für Europäisches und Internationales Privat- und Verfahrensrecht, Christian-Albrechts-Universität Kiel
  3. Von Kunst und Recht zu Bild und Recht: Anmerkungen zur Regulierung des Visuellen; Prof. Dr. Thomas Dreier, Zentrum für Angewandte Rechtswissenschaft (ZAR), Institut für Informations- und Wirtschaftsrecht, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Teil III: Besuch des Arp-Museums Bahnhof Rolandseck, Hans-Arp-Allee 1, 53424 Remagen

16 – 17 Uhr Anfahrt (ab 16:27 Uhr, Hauptbahnhof Bonn, Gleis 3, RB 26, 16 min. Fahrzeit)
17.00 Uhr Führung (auf Einladung der FPK)
18.00 Uhr Gelegenheit zum Abendessen/Beisammensein im Bistro des Bahnhofs Rolandseck (auf eigene Kosten; Anmeldung zur Platzreservierung erbeten an sekretariat.weller@jura.uni-bonn.de)

Die gesamte Einladung und das Programm finden Sie hier: Einladung und Programm zur Auftaktveranstaltung der Krupp-Stiftungslehrstühle und der FPK am 23 und 24-10-18

Veranstaltungsort

Universitätsclub, Wolfgang-Paul-Saal
Konviktstraße 9
53113 Bonn

www.uni-bonn.de/neues/122-2018